Pilgern mit SiNN > Blog: Alle Artikel > EiGEN-SiNN > (112) Am Ende der Welt

(112) Am Ende der Welt

  • Frank Derricks
  • EiGEN-SiNN, Kurzinformation, Projekt, Tagebuch
  • 5 Kommentare

Samstag, 2. Juni 2018: Fisterra – Cap Finisterre (4,0 km)

Gerade nach dem Einschlafen kommt eine Gruppe von zehn oder zwölf Menschen in die Herberge und veranstaltet in der Küche eine Party. Zu den lauten Gesprächen der Erwachsenen vergnügen sich die Kinder kreischend in der Veranda und auf den Fluren. Wie oft die Türe zur Toilette, welche neben unserem Zimmer liegt, zuknallt, kann ich nicht sagen. Nachdem Hermine der Kragen geplatzt ist und sie diese rücksichtslosen Menschen zur Ruhe auffordert, ist der Spuk bald vorbei. Danke Minchen! Es ist jetzt zwei Uhr.

Gegen neun Uhr verlassen wir unser Domizil mit Meerblick und laufen durch den Ort bis zu Carlas Café, wo wir in Ruhe frühstücken. Von hier starten wir auf die letzten Kilometer zum Cap Finisterre mit dem Leuchtturm und dem berühmten Kilometerstein „0,000 km“, dem Ziel meiner Pilgerwanderung von Freudenstadt bis ans Ende der Welt zu Gunsten der Schmetterlingsgruppe der Stiftung Eigensinn.

Es geht nochmals stetig bergauf. Das Wetter ist sonnig, aber über das Cap wabern immer wieder die Nebelschwaden von Westen. Es wirkt ein wenig gespenstisch und erinnert an Gibraltar. Nach weniger als einer Dreiviertelstunde sind wir angekommen. Ich werde noch einige Tage brauchen, bevor ich wirklich begreife, dass jetzt tatsächlich 2.528 Kilometer hinter mir liegen und sich die Spendensumme für die Schmetterlinge um einen Euro pro Kilometer erhöht.

Spendenbarometer: Euro

Auch Hermine hat viel geschafft und ist überglücklich, hier angekommen zu sein: Sie hat keine nennenswerte Blessuren oder gar Verletzungen; das Gefühl ist unbeschreiblich. Mir gehen einfach die Worte aus. Meine abenteuerliche Pilgerreise ist zu Ende, aber die Schmetterlinge stehen noch am Anfang ihres Abenteuers, dass sich Leben nennt. Sie brauchen auch weiterhin Ihre / Eure Unterstützung und freuen sich über jede Spende. Das Spendenkonto bleibt bestehen und freut sich auf jeden Zahlungseingang.

In den kommenden drei Tagen werden wir Richtung Muxía laufen und dann mit dem Bus nach Santiago zurückkehren, bevor wir am Dienstag die Heimreise über Zürich antreten. Wir freuen uns beide auf das Zuhause und werden noch eine Weile brauchen, um das Erlebte zu verdauen. Ganz herzlichen Dank an die Leser des Blogs, an alle Unterstützer und Spender! Ich werde hier in den kommenden Tagen noch weiter berichten…

Schreibe einen Kommentar

5 Kommentare

  • EVA SCHEUSS

    Ich gratuliere!!! Gute Heimreise und gutes Wiederankommen im Alltag. Der kann auch ganz schön sein😊

    • Frank Derricks

      Hallo liebe Eva,
      vielen Dank für Deine Glückwünsche. Bin bereits vor über einem Monat gut wieder in Freudenstadt angekommen. Es hat etwas gedauert, bis ich wieder einigermaßen im „normalen“ Leben angekommen bin.
      Viele Grüße aus dem Schwarzwald
      Frank

  • Sarah Braun

    Glückwunsch! Ich habe eben den Zeitungsartikel über den Weg und die Ankunft am Ziel gelesen. Was für ein tolles Projekt, das Sie nun erfolgreich zu Ende gebracht haben.

    • Frank Derricks

      Liebe Sarah,
      vielen Dank für die Glückwünsche. Da kann ich heute ja ebenfalls gratulieren! Ich habe den Artikel „Von Zürich nach Igelsberg“ heute im Schwabo gelesen. Eine sehr gute Entscheidung, dem eigenen Herzen zu folgen; weiter so.
      Liebe Grüße aus Freudenstadt
      Frank

  • Bernd

    Hallo Frank,
    ich durfte dich kurz vor Fisterra kennen lernen und du hast mir von deinem Projekt „Pilgern mit Sinn“ erzählt und mir deine Karte gegeben. Als ich dich gefragt habe von wo du losgelaufen bist ( ich komme aus Ehningen) konnte ich nur staunen. Ich war ja schon Stolz auf meine 920 Km Küstenweg, aber 2500 Km von der Haustüre bis an das Ende der Welt….Respekt. Ich habe heute auch meinen Beitrag für die Stiftung geleistet, weil ich solche Projekte gerne unterstütze und wenn sie dann noch in dem Zusammenstehen, dann sowieso.
    Bon Camino, Bernd